Aktivitäten / Heimatabend / Rückblicke 2005 - 2011

21 Nov, 2012 | Thema: Erster Heimatabend 2012 | Author: Frank Schwinghammer

Auch im Jahr 2012 wird der Heimatverein
wieder interessante Abende für Sie veranstalten.
 

4. Heimatabend

Am vergangenen Freitag fand der vierte und letzte Heimatabend in diesem Jahr statt. Unser Vereinsmitglied und Schuhmachermeister Paul Dambacher hatte sich freundlicherweise bereit erklärt, den Beruf des Schuhmachers bzw. das Schuhmacherhandwerk vorzustellen. Zunächst konnte unser 1.Vorsitzender Andreas Pfeiffer gut 30 Mitglieder und Gäste begrüßen. Nachdem das Neueste vermeldet war, übergab Andreas an Paul Dambacher.

    

Paul erläuterte uns die Entwicklung des Schuhmacherhandwerks, beginnend mit der Zeit der Ägypter und Römer über das Mittelalter bis hin zu unseren Tagen, in denen auch etliche Designer ganz ausgefallene Schuhmode präsentieren. Anhand vieler mitgebrachter Exponate konnte Paul den Anwesenden ganz anschaulich erklären, wie ein guter Schuh aufgebaut sein sollte und dass ein gänzlich in Handarbeit gefertigter Lederschuh nach etwa 250 durchzuführenden Arbeitsschritten durchaus 8-10 TEuro kosten kann. Nach ca. 2 Stunden und der abschließenden Beantwortung diverser Fragen schloss Paul seinen interessanten Vortrag und die Anwesenden verbrachten noch einen vergnüglichen Abend bei guten Gesprächen. Wir bedanken uns an dieser Stelle nochmals bei Paul Dambacher für sein Engangement.

3. Heimatabend

Am vergangenen Freitag, 16.11.2012, fand der dritte Heimatabend dieses Jahres im Schlössle statt. Andreas Pfeiffer konnte 25 Mitglieder und Gäste willkommen heißen. Unser Vereinsmitglied und Imker Georg Halder referierte -unterstützt von Manfred Blacha- über die Imkerei. Hierbei informierte er sehr fundiert und auf verständliche Art und Weise, wie das mit den Bienen und dem Honig ist und vor allem auch, was man alles zu beachten hat, damit es gelingt, qualitativ hochwertigen Honig herzustellen.

              

Interessant war auch die Information über die wichtige Funktion der Bienen in der Natur, gerade auch in unserer Gegend mit den vielen Streuobstwiesen, insbesondere vor dem Hintergrund der Schädlinge, welche die Bienenvölker befallen, ja sogar vernichten können. Eine Wissenschaft für sich. Georg zeigte während seines Vortrags anschauliche Bilder. Besonders eindrucksvoll war dasjenige, als er sich bewusst in den Finger stechen lies und den im Finger steckenden Bienenstachel samt Giftapparat fotografierte.

            

Außerdem hatte der Referent zahlreiche Gegenstände dabei, die in der Imkerei benötigt und benutzt werden, damit der Verbraucher schlussendlich Honig genießen kann. Abgerundet wurde das Referat mit vier verschiedenen Honigproben, die den Anwesenden zum Probieren und Raten gereicht wurden. Nach etwa zweistündigem Vortrag mit abschließender Beantwortung zahlreicher Fragen des Auditoriums durch den Referenten konnte Andreas Pfeiffer sich bei Georg und Manfred mit jeweils einer Flasche HV-Sekt für die sehr gelungene Gestaltung dieses Heimatabends bedanken. Eigentlich schade um jeden, der den Vortrag nicht erlebt hat, denn der Abend hätte mehr Zuhörer verdient gehabt.

2. Heimatabend

Am vergangenen Freitag, 20.4.2012, fand im Schlössle-Keller der 2. Heimatabend dieses Jahres statt. Wir zeigten DVD-Filmsequenzen über Stuttgart und die Region aus vergangenen Tagen. So sahen wir interessante, teilweise auch sehr lustige Bilder mit Impressionen u.a. aus der Nachkriegszeit, Wirtschaftswunderzeit und danach, sowie dem Bau des Stuttgarter Fernsehturms, dem Killesberg usw.. Nur schade, dass sich für diesen entspannten Filmabend nur etwa 20 Interessierte gefunden haben.

                          

1. Heimatabend

Am vergangenen Freitag, 27.1.2012, fand der erste Heimatabend des neuen Jahres statt. Wir konnten Herrn Martin Elser dazu verpflichten, den Abend zu gestalten. Herr Elser war als Berufsschullehrer im Fachbereich Mühlenbau tätig. Dies merkte man auch sehr deutlich, denn er war es gewohnt, vor Menschen zu sprechen. Auf angenehm lockere und teilweise humorvolle Art erklärte er uns in seinem äußerst interessanten Vortrag insbesondere, wie sich das Müllerhandwerk im Laufe der Zeit von grob nach fein entwickelte. Anhand der vom Referenten mitgebrachten Exponate konnten sich die 47 Anwesenden ein Bild über die verschiedenen Qualitätsstufen von vermahlenem Getreide machen.
Wir diskutierten u.a. über die Frage, ob helles oder dunkles Mehl bzw. Gebäck gesünder ist. Herr Elser lies die Antwort offen, das müsse jeder für sich entscheiden. Er wies in diesem Zusammenhang darauf hin, dass wir -insbesondere in Deutschland- täglich mit einer Selbstverständlichkeit auf eine Vielfalt qualitativ hochwertiger Backwaren zurückgreifen können, die von den meisten Leuten gar nicht mehr erkannt wird. Es gab nämlich auch schon andere Zeiten, z.B. den zweiten WK, als es den Menschen ziemlich egal war, welche Qualität das Getreide bzw. Mehl hatte, das man sich irgendwo organisierte und aus dem man oft recht und schlecht versuchte, Backwaren herzustellen (Stichwort: Staub, Spreuanteil).
 

                    

Herr Elser, der aufgrund seiner großen Erfahrung auch im Bereich des Mühlenbaus viele beratende Einsätze im
Ausland hatte, zeigte u.a. Bilder einer heruntergekommenen Mühle aus Rumänien (nur ca. 1000 KM von hier entfernt !). Daran erkannte man sofort, welch hohen Standard in allem wir hier in Deutschland haben, im Bereich des Mehl bzw. der Backwaren zu einem akzeptablen Preis. Die Tatsache, dass bei uns moderne Technik in Verbindung mit motivierten Menschen, die diese Technik nutzen und pflegen, ganz wesentlich zur Volksgesundheit beitragen, liegt auf der Hand. Leider konnte der Vortrag in der zur Verfügung stehenden Zeit von ca. 1 Stunde die einzelnen Themen nur streifen. Abschließend bedankte sich Andreas Pfeiffer im Namen des Vereins bei Herrn Elser für seinen gelungenen Vortrag und überreichte ihm zum Dank zwei Flaschen HV-Sekt. Die nachfolgenden Bilder zeigen zwei Beispiele von Projekten in unserer Gegend, an denen Herr Elser sein fachliches Können eingebracht hat.

Hinweis: Heimatmuseum St. Josef - Buchen Sie Sonderführungen ab 10 Personen.
              Ansprechpartner: Karl Kern, Tel.: 511998. Eintritt: Erwachsene 2.- EUR, Kinder/Schüler/Studenten: 1,- EUR.